Mobile oder Schnuffeltuch: Was fördert die Entwicklung?

Kaum ist das Baby auf der Welt, regnet es meist schon Geschenke von Freunden und Verwandten. Dabei sind nicht alle Geschenke unbedingt sinnvoll. Klar, Klamotten braucht dein Kind und Kuscheltiere sind niedlich, aber wie sieht es mit Spielzeug aus? Was braucht ein Baby wirklich und ab wann macht es überhaupt erst Sinn?

Das passende Spielzeug

Kaum geboren, bietet die Welt genug Eindrücke für deinen Säugling, an die er sich erst einmal gewöhnen muss. Spielzeug ist in dieser Phase überfordernd und unnötig. Das einzige, was dein Kind braucht, bist du!
Sobald es anfängt, seine Welt genauer zu untersuchen und sein Blickfeld zu erweitern, kannst du langsam Spielzeug einführen, wobei weniger mehr ist. Zu Beginn ist sowieso alles interessant, da braucht dein Kind gar nicht viel. Du solltest auch immer nur ein oder zwei Spielsachen in Benutzung haben, um das Kleine nicht zu überfordern. Räume alles, was nicht gebraucht wird, am besten beiseite. So kann sich dein Kind viel besser auf eine Sache konzentrieren.
Manche Spielsachen beschäftigen dein Kind nicht nur, sondern fördern es auch. Ich möchte dir gerne ein paar typische Spielzeuge vorstellen:

Rassel / Greifling
Spielzeuge werden besonders interessant, wenn sie sich bewegen oder Geräusche machen. Rasseln oder Greiflinge gehören zu den ersten Spielzeugen, mit denen Kinder spielen. Wenn dein Kind anfängt nach seinen eigenen Fingern und Füßen zu greifen, um an ihnen zu spielen, ist der geeignete Zeitpunkt gekommen. Durch das Greifen wird die Bewegung der Arme sowie die Koordination von Händen und Augen gefördert. Außerdem kann dein Kind das Greifen stetig trainieren, mit Händen und Mund das Spielzeug tasten und sogar etwas Hören, sofern der Greifling Geräusche von sich gibt. Eine erweiterte Form ist das Stoffbuch, das ebenfalls Tast- und Sehsinn fördert.

Rasselkette
Rasselketten bieten sich vor allem für den Kinderwagen oder die Autofahrt an, denn sie fangen bei Bewegung an, mitzuschwingen. Das ist ein Spaß für dein Kind und weckt seine Neugier. Wenn es schon so weit ist, kann es auch nach den Teilen greifen und sie mit den Händen erkunden.

Mobile oder Spielbogen
Ein Mobile eignet sich super zum Wickeln. Wenn du es über dem Wickeltisch anbringst, ist dein Baby abgelenkt und das Windelwechseln gestaltet sich viel einfacher. Du kannst ein Mobile auch über dem Babybettchen anbringen. Wenn dein Kind aber schnell überreizt ist, dann verzichte lieber darauf, um es nicht zu überfordern.
Ab dem Alter von ca. vier Monaten ist ein Spielbogen oder Spieltrapez ein ideales Spielzeug. Du kannst eine weiche Decke darunter legen und deinem Kind viel Bewegungsfreiheit geben. Die bunten, spaßigen Objekte am Bogen können spielerisch erkundet und angefasst oder auch in den Mund genommen werden. Auch wenn dein Kind noch jünger ist, kannst du es auf eine Spieldecke legen. Es wird am reinen Betrachten seine Freude haben. Ein Spieltrapez fördert dein Kind und kann es zudem eine ganze Weile beschäftigen.

Beißring
Sie sind kein Spielzeug im eigentlichen Sinne, sondern helfen zahnenden Kindern, die Beschwerden zu lindern. Wenn mit ca. sechs Monaten die ersten Zähnchen kommen, kann das ganz schön weh tun. Der Ring drückt den Zahn beim Draufbeißen leichter durch und massiert gleichzeitig das Zahnfleisch. Kühlbeißringe kann man in den Kühlschrank legen, damit sie das Zahnfleisch kühlen.
Dein Kind sollte zusätzlich regelmäßig mit anderen Kindern spielen, um auch die sozialen Kompetenzen zu schulen. Triff dich mit anderen Müttern und lasst eure Kinder gemeinsam Neues entdecken.

Spieluhr
Vielleicht hast du während der Schwangerschaft schon eine Spieluhr abgespielt, um dein Baby zu entspannen. Da ihm die Melodie noch bekannt ist, wird die beruhigende Wirkung auch jetzt noch anhalten. Mache sie am besten an, wenn dein Baby müde ist, damit es Melodie und Einschlafen miteinander verknüpft. Die Verwendung eignet sich schon ab einem Alter von vier Wochen.

Kuscheltier und Schnuffeltuch
Zu Beginn sind Schmusetücher besser geeignet als Kuscheltiere. Sobald dein Baby sich daran gewöhnt hat, kann es ihm beim Einschlafen helfen, denn an ihm kann genuckelt und gedrückt werden, bis es müde ist. Oft sind Kuscheltiere und -tücher vor allem durch den vertrauten Geruch so unersetzlich. Deswegen sollten sie nicht zu oft gewaschen werden, damit sie ihren Zauber nicht verlieren. Achte darauf, dass sich keine verschluckbaren Kleinteile am Schmusetier oder -tuch befinden.

Spielwürfel und -kugeln
Große Spielwürfel und Spielkugeln fördern dein Kind ab dem dritten Lebensmonat, indem sie es zur Bewegung animieren. Dein Baby wird erkennen, was mit dem Objekt passiert, wenn es angestoßen wird, und eventuell versuchen, ihm nachzukrabbeln.

Bauklötze
Im Alter von neun Monaten beginnt dein Kind räumliche Bezüge herzustellen und es wird anfangen, Alltagsgegenstände in Spielzeug umzufunktionieren. Ab zehn Monaten kannst du es dann mit Bauklötzen spielen lassen. Sehr geeignet sind auch Holzsteckboxen, bei denen dein Kind die entsprechenden Klötze in die richtigen Formen stecken muss. Ein Spiel, das Babys spielerisch fördert.

Worauf muss ich beim Kauf achten?

Achte beim Kauf von Spielzeug auf gute Qualität, denn Qualität ist in diesem Fall wichtiger als Quantität! Billiges Plastik kann Schadstoffe enthalten, die deinem Kind schaden können. Vor allem wenn sie in Ländern produziert wurden, in denen es andere Sicherheitsvorkehrungen gibt als in Deutschland. Besser geeignet ist Spielzeug aus Holz. Am sichersten ist es, wenn Holzspielzeug mit einem Zertifikat versehen ist, dass die Verwendung wasserbasierter, ungiftiger Farben garantiert. Bei billigen Lackierungen können sich giftige Substanzen beim Nuckeln und Knabbern ablösen und so in den Organismus deines Babys gelangen. Riechen Spielzeuge stark nach Lösungsmittel oder Kleber, mache sicherheitshalber einen großen Bogen um sie. Da auch viele Kuscheltiere aus Kunststoff gefertigt sind, ist auch hier Vorsicht geboten. Achte beim Kauf auf Zertifikate, Prüfzeichen und Altersangaben.
Ein weiteres Risiko bietet kleinteiliges Spielzeug, da es schnell verschluckt und für dein Kind zur Lebensgefahr werden kann. Auch solltest du immer darauf achten, dass eventuelle Batteriefächer sicher verschlossen sind, oder solche Produkte von vornherein meiden.
Vor Gebrauch solltest du jedes Spielzeug reinigen. Verwende dafür keine scharfen, aggressiven Reiniger und wasche Kuscheltiere und Schnuffeltücher nur mit Waschmitteln, die auch für Babys geeignet sind.
So steht unbeschwertem Spielen nichts mehr im Wege.